Neuigkeiten

BigBlueButton mit neuen Features

Mit Version 2.2.22 von BigBlueButton wurden neue Funktionen eingeführt.

Mainz, 7. September 2020

  • Durch eine dynamische Anpassung der Videoqualität unterstützen unsere Server jetzt auch Konferenzen mit mehr als 30 gleichzeitig sichtbaren Kameras.
  • Die Aufzeichnung einer Konferenz muss jetzt bereits im Vorfeld einer BBB-Konferenz in den Raumeinstellungen aktiviert werden. Ist die Aufzeichnungsfunktion aktiviert, d.h. kann eine Konferenz aufgezeichnet werden, werden die TeilnehmerInnen vor dem Betreten des Raumes darüber informiert und müssen ihr Einverständnis mit einer Aufzeichnung erklären.
  • Ein besserer Überblick in der BBB-Konferenz: Das Kamerabild des aktuell Sprechenden ist blau eingerahmt und das dazugehörige Icon pulsiert in der Teilnehmerliste. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.


Mehr Neuigkeiten aus dem ZDV → finden Sie hier.

15 Jahre Wissenschaftsnetz Rheinland-Pfalz (WiN-RP)

Minister Prof. Dr. Konrad Wolf besuchte das Zentrum für Datenverarbeitung
im Rahmen des Jubiläums.

Mainz, 31. August 2020

Die heutige Veranstaltung unterstrich die enorme Bedeutung des Wissenschaftsnetzes Rheinland-Pfalz für die Region. Minister Prof. Dr. Konrad Wolf informierte sich über den aktuellen Stand des Netzwerkes und kam bei dieser Gelegenheit mit Vertretern einiger Standorte zusammen. Prof. Dr. André Brinkmann, Leiter des ZDV, empfing die Gäste. Unter ihnen auch Netzwerkgründer Prof. Dr. Klaus Merle, der in seiner Ansprache nicht nur auf ereignisreiche Jahre zurückschaute: „Mit dem WiN-RP besitzt Rheinland-Pfalz heute ein sehr leistungsfähiges und kostengünstiges Kommunikationsnetz, das kontinuierlich mit neuester Technologie flexibel und eigenständig weiter ausgebaut wird. Die Hochschulen von RP sind damit bestens auf den weiter steigenden Kommunikationsbedarf der Wissenschaft in den kommenden Jahren vorbereitet. Unser Einsatz in den vergangenen 25 Jahren bei den immer neuen Herausforderungen des Auf- und Ausbaus des WiN-RP hat sich daher voll gelohnt.“

©: Peter Pulkowski, JGU: (unten v. l.): Minister Prof. Dr. Konrad Wolf, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur; Prof. Dr. Stefan Müller-Stach, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der JGU; Prof. Dr. Werner Thiel, Vizepräsident für Forschung und Technologie der TU Kaiserslautern und Prof. Dr. Georg Müller-Fürstenberger, Vizepräsident für Forschung und Infrastruktur der Universität Trier (oben v. l.) : Dr. Achim Klein, Leiter des Zentrums für Informations-, Medien- und Kommunikationstechnologie (ZIMK) an der Universität Trier; Prof. Dr. Klaus Merle, Gründer des WiN-RP und ehemaliger Leiter des ZDV der JGU; Prof. Dr. André Brinkmann, Leiter des ZDV der JGU und Prof. Dr. Nico Gauger, Leiter des Regionalen Hochschulrechenzentrums Kaiserslautern (RHRK) an der TU Kaiserslautern

André Brinkmann und Prof. Dr. Nico Gauger, Leiter des Regionalen Hochschulrechenzentrums Kaiserslautern (RHRK) an der Technischen Universität Kaiserslautern, zeigten in verschiedenen Präsentationen die Leistungsfähigkeit des Netzes, die gute Zusammenarbeit der Hochschulen und die Veränderungen in der Digitalen Lehre. André Brinkmann resümierte nach der Veranstaltung: „Ich freue mich sehr, dass wir trotz der aktuellen Situation den Einsatz der vergangenen 15 Jahre innerhalb des Wissenschaftsnetzes würdigen konnten. Es ist eindrucksvoll, wie gut die Zusammenarbeit während des Ausnahmesemesters innerhalb der Rechenzentrumsallianz Rheinland-Pfalz (RARP) funktioniert hat. Nur so konnten und können wir zukünftig allen Studierenden das Studium ermöglichen.“

Die komplette Presseinformation finden Sie hier.

 



Mehr Neuigkeiten aus dem ZDV → finden Sie hier.

ZDV-Eigenentwicklung behauptet Spitzenplatz bei der „10-Node-Challenge“ der IO500

Das GekkoFS-Dateisystem, ein Gemeinschaftsprojekt des Zentrums für Datenverarbeitung (ZDV) und dem Barcelona Supercomputing (BSC) belegt abermals eine Top Ten Platzierung bei der „10-Node Challenge“ der Weltrangliste IO500.

Mainz, 13. August 2020

Im Rahmen der diesjährigen ISC High Performance in Frankfurt, einer internationalen, wissenschaftlichen Konferenz und Ausstellung zu den Themen Supercomputer und Hochleistungsrechnen, wurden die neuen IO500 Ranglisten im Bereich HPC Speichersysteme veröffentlicht. Das ZDV-Team "Efficient Computing and Storage" und das Supercomputing Team "Storage Systems for Extreme Computing" (BSC) aus Barcelona belegten mit dem GekkoFS-Dateisystem wieder den vierten Platz bei der "10-Node Challenge“.

GekkoFS ermöglicht es, die lokale I/O-Kapazität und -Leistung jedes einzelnen Knotens in einem HPC-Cluster zusammenzuführen, um einen parallelen Hochleistungsspeicher bereitzustellen. Dieser Speicherort erlaubt es HPC-Applikationen und -Simulationen in Bezug auf I/O in voneinander entkoppelter Form zu laufen. Dies reduziert Interferenzen und erhöht die Leistungsfähigkeit.

Marc-André Vef, der seit mehreren Jahren maßgeblich an GekkoFS mitgearbeitet hat, freut sich zu Recht und schaut aber zugleich in die Zukunft: „Wir ruhen uns nicht auf den erreichten Ergebnissen aus, denn wir wollen das Dateisystem mit unseren Partnern in Barcelona weiterentwickeln. Für die nächsten zwei Jahren steht bereits die Planung.“

GekkoFS wurde mit Mitteln des Schwerpunktprogramms SPPEXA der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des ADA-FS Projekts und dem europäischen NEXTGenIO-Projekt gefördert.

IO500 – die Benchmark der Storage Community

Mit der IO500 sollen unterschiedliche Speichersysteme miteinander verglichen werden. Die Rangliste setzt sich aus verschiedenen Hochleistungsrechnern und Knotenzahlen zusammen und versucht verschiedene Speichersysteme hinsichtlich Metadaten- und Daten-Durchsatz fair gegenüberzustellen. Die „10-Node Challenge List“ der IO500 spielt dabei eine besondere Rolle, da sie die multiplen gleichzeitig laufenden Prozesse in zehn Rechenknoten nutzt, um die Effizienz der Dateisysteme zu bewerten.

Die Punktzahl von 152 bringt GekkoFS auf Platz 6 in der „10-Node Challenge List“ des IO500 und auf Platz 26 in der vollständigen Liste der IO500. Die Listen werden alljährlich beim ISC High Performance in Frankfurt und bei der SC Conference in den USA veröffentlicht.



Mehr Neuigkeiten aus dem ZDV → finden Sie hier.

Offizieller Startschuss für BigBlueButton an der JGU

Mainz, 28. Mai 2020

Das Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) führt heute offiziell die Software BigBlueButton (BBB) als langfristig unterstützten Dienst an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ein. Das Open-Source-Webkonferenzsystem wird datenschutzkonform auf Servern innerhalb der JGU betrieben und ist während des Sommersemesters und darüber hinaus eine wichtige Stütze für die digitale Lehre.

Für die Nutzung an der JGU war zum einen die Integration in die digitale Lernplattform JGU-LMS Moodle wichtig, zum anderen die Möglichkeit Veranstaltungen aufzuzeichnen. Weitere Vorteile gegenüber anderen Konferenztools sind:

  • Breakout-Räume für Kleingruppenarbeiten
  • Kooperatives Arbeiten über ein Whiteboard
  • Erstellung von Umfragen und Webinaren
  • Integration in das Kommunikationstool Mattermost

So erhöht BBB die Flexibilität der Lehrenden bei der Planung und Durchführung ihrer Veranstaltungen.

ZDV-Leiter Prof. Dr.-Ing. André Brinkmann ist sich sicher, dass BigBlueButton einen weiteren wichtigen Baustein im Angebot der digitale Lehre an der JGU bildet: „Mit der Software haben wir bisher sehr gute Erfahrungen gemacht und wir können eine Lücke in dem Angebot für Videokonferenzsysteme schließen, die zwischen Skype for Business und Teams liegt.“

Im Hintergrund wird bereits an weiteren Optionen gearbeitet, wie etwa die Downloadfunktion der Aufzeichnung. Das ZDV und das Kompetenzteam Digitale Lehre bieten auf ihren Seiten wie gewohnt hilfreiche Anleitungen zur Anmeldung und zur Anwendung der Software an:

Technischer SupportFragen zur Anwendung und didaktische Fragestellungen

Landesübergreifendes Projekt

In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur (MWWK) sowie dem Bildungsministerium des Landes Rheinland-Pfalz stellt das ZDV BigBlueButton auch für weitere Hochschulen und Schulen des Bundeslandes Rheinland-Pfalz zur Verfügung.



Mehr Neuigkeiten aus dem ZDV → finden Sie hier.

Ansturm auf die Videoplattform Panopto

Am 20. April startete aufgrund der Corona-Pandemie das digitale Sommersemester 2020 an der Johannes Gutenberg-Universität (JGU). In diesem Zusammenhang meldet das Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) für Panopto Rekordzahlen bei den Zugriffen.

13. Mai 2020

Seit Semesterbeginn verzeichnet das ZDV hohe Zugriffszahlen für die angebotenen Dienste und Plattformen an der JGU. Insbesondere Panopto, eine webbasierte Anwendung zum Erstellen, Veröffentlichen, Bereitstellen und Schneiden von Videos, wird von Lehrenden und Studierenden stark genutzt. Die Plattform wurde vom ZDV in Zusammenarbeit mit dem Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) zur Förderung videobasierter Lehre für alle rheinland-pfälzischen Hochschulen eingerichtet.

Allein in den vergangenen zwei Monaten (1.3. -1.5. 2020) wurden mehr Videos über Panopto aufgenommen und abgespielt als in den zwei Jahren zuvor.

seit Einführung bis 1. März 2020 1. März -1. Mai 2020
aufgenommene Videos 3.005 Stunden 3.679 Stunden
abgespielte Videos 48.362 Stunden 104.925 Stunden

‬‬‬‬‬‬

Des Weiteren konnte das ZDV einen Zuwachs bei den Usern verzeichnen. Bis zum 1. März 2020 zählte man noch 7.634 Panopto-Nutzer. Zum 11. Mai 2020 sind es insgesamt schon über 24.000 Nutzer. Damit stellt allein die Universität Mainz 43 Prozent aller Panopto-User in Rheinland-Pfalz (Gesamt: 56.228).

Für ZDV-Leiter Prof. Dr.-Ing. André Brinkmann sind die Ausmaße der Zahlen ebenfalls neu: „Uns freuen natürlich diese Zugriffszahlen, denn sie zeigen, dass das Konzept der digitalen Lehre aufgeht und das ZDV liefert dafür die nötigen technischen Voraussetzungen. Ein Beispiel ist hierbei die Nutzung von Mogon II-Ressourcen, um Videos auf Panopto schneller bereitzustellen.“

Gute Vorbereitung zahlt sich aus

Infolge der aktuellen Situation mussten die Präsenzveranstaltungen für das laufende Semester in neue, digitale Formate geändert werden. Schon im Vorfeld bereitete sich das ZDV auf den zu erwartenden Ansturm vor und erweiterte kontinuierlich Server- und Rechnerkapazitäten.



Mehr Neuigkeiten aus dem ZDV → finden Sie hier.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Neuigkeiten | Verschlagwortet

BigBlueButton – als neues Lernkonferenzsystem an der JGU

Das Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) führt die Software BigBlueButton (BBB) seit mehreren Wochen an der JGU im Testbetrieb. Bis zur offiziellen Einführung Mitte Mai wird das ZDV die Moodle-Integration optimieren und die Aufzeichnungsoption realisieren.

BBB ermöglicht Audio- und Videokonferenzen und deren Aufzeichnung, das gemeinsame Arbeiten über ein Whiteboard und die Einbindung von Präsentationen. Nutzer und Nutzerinnen können einfache Umfragen aufsetzen, Webinare halten und Breakout-Räume für Kleingruppenarbeiten einrichten. Alle Funktionen werden dabei direkt über den Browser zugegriffen, so dass eine Nutzung über alle Betriebssysteme und mobilen Geräte hinweg möglich ist. Das Open-Source-Webkonferenzsystem wird datenschutzkonform auf Servern innerhalb der JGU betrieben.

Parallel zur technischen Umsetzung entstehen durch das ZDV, das Kompetenzteam Digitale Lehre und dem VCRP hilfreiche Anleitungen zur Anmeldung und Nutzung der Software.

Interessierte können BBB bereits unter bbb.rlp.net im Testbetrieb ausprobieren.
Bitte beachten Sie: Der Support für BBB wird gleichzeitig mit der offiziellen Einführung starten!



Mehr Neuigkeiten aus dem ZDV → finden Sie hier.

ZDV ermöglicht optimale Vernetzung

Seit Beginn des Notbetriebs der Johannes Gutenberg-Universität leistet das ZDV einen wichtigen technischen und personellen Beitrag, um digitales Arbeiten und Lernen während der Corona-Pandemie zu verwirklichen.

16. April 2020

André Brinkmann, Leiter des ZDV, zeigt sich mit den aktuellen Ergebnissen seines Zentrums sehr zufrieden: „Das Team hat in den vergangenen Wochen viel dazu beigetragen, dass digitale Lehre und Homeoffice an der Johannes Gutenberg-Universität Realität werden konnten. Die größten Herausforderungen bestanden in dem vorgezogenen Wechsel auf das zentrale Lernmanagementsystem Moodle und dem Ausbau der Videokonferenzen- und Remote Desktop-Kapazitäten.“

 

„Des Weiteren hat die verstärkte Nutzung von Skype for Business dazu geführt, dass Teile des Supercomputers Mogon II vorübergehend umfunktioniert wurden, um hunderte, parallel laufende Videokonferenzen oder Lehrveranstaltungen störungsfrei durchführen zu können“, erläutert André Brinkmann.

Aufgrund der besonderen Situation wurden zusätzliche Ausbau- und Umbaumaßnahmen durch das ZDV vorgenommen:

  • Bereitstellung von Skype for Business für alle Studierenden der JGU Mainz, so dass sie an Videokonferenzen teilnehmen können.
  • Die Anzahl der Nutzer, die gleichzeitig den VPN-Zugang verwenden, konnte das ZDV zuletzt verfünffachen. Ein VPN-Zugang wird beispielsweise zu Literaturrecherchen an der Universitätsbibliothek benötigt.
  • Durch Umprogrammierungen wurde eine Moodle Kopplung mit dem webbasierten Video-Content-Management-System Panopto realisiert.

In den nächsten Wochen sind weitere Maßnahmen geplant. So werden bei Bedarf vorhandene Ressourcen von Mogon genutzt, um Videos auf Panopto schneller bereitstellen zu können. Dafür müssen im Hintergrund Umcodierungen vorgenommen werden.



Mehr Neuigkeiten aus dem ZDV → finden Sie hier.

Veröffentlicht am

Scannen an Seafile – ab 16. 3. für alle Nutzer verfügbar

Seit dem 16.3.2020 ist auf den vom ZDV bereitgestellten Multifunktionsgeräten die direkte Speicherung von Scans in Seafile für alle Nutzer verfügbar. Der Vorteil: beim Speichern von Scans in Seafile gibt es keine Größenbeschränkung für gescannte Dokumente. Das direkte Verschicken von Scans per E-Mail wurde ab dem 16.3. deaktiviert, da hierfür eine Größenbeschränkung galt.

Mehr Informationen zum Scannen an Seafile finden Sie in dieser Dokumentation:

https://www.zdv.uni-mainz.de/scan2seafile/



Mehr Neuigkeiten aus dem ZDV → finden Sie hier.