Netz-Zugang am Arbeitsplatz

Alle Gebäude der Universität sind strukturiert verkabelt (mit Einschränkung auch das Hochhaus am Augustusplatz). In fast allen Räumen stehen Netzwerkdosen für Ethernet zur Verfügung.

 

Am besten gehen Sie in folgender Reihenfolge vor:

  • Uni-Account beantragen. Damit hat man als Mitglied der Universität u.a. automatisch:
    • eine Mail-Adresse der Form → loginname@uni-mainz.de
    • die Möglichkeit, Dienste des ZDV auch von extern (zuhause, auf Konferenzen ...) in Anspruch nehmen.
  1. Prüfen Sie, ob die Dose freigeschaltet ist. Dazu füllen Sie den → Antrag auf Freischaltung einer Netzwerkdose aus und schicken ihn ab.
    • Ist die Dose bereits angeschlossen, so bekommen Sie dies im unteren Teil der Antragsantwort gemeldet.
    • Wenn dort steht, dass Ihr Antrag bearbeitet wird, dann wird ein ZDV-Mitarbeiter in Ihrem Gebäude Ihre Netzwerkdose im Etagenverteilerschrank mit einem Rangierpatch an die Netzwerkelektronik verbinden. Danach werden Sie per E-Mail darüber informiert. Die folgenden Schritte sind ruhig vorher schon anzugehen:
  2. Physikalische Adresse der Netzwerkarte feststellen.
  3. Netzwerkkarte in Gerät ggf. einbauen.
  4. Netzwerkanschuss Ihres Gerätes mit der Anschlussbuchse in der Dose an der Wand verbinden:
    • Kabel und andere Netzwerkkomponenten sind in der Hotline erhältlich, zu bezahlen mit der Instituts-Kopierkarte (Schomäcker) (nur Uni-intern).
  5. Namensvorschlag und phys. Adresse zum Erhalt einer IP-Adresse für das Gerät registrieren (lassen): → Antrag auf IP-Adresse.
  6. Das Gerät für die Benutzung in der Uni konfigurieren: IP-Parameter automatisch aus dem Netz beziehen. Zur Kontrolle siehe → Serveradressen zur Rechner-Konfiguration.