Heimatverzeichnis: Ihr persönlicher Speicherplatz

Allgemeines

Studierende erhalten mit ihrem Uni-Account 15 Gigabyte, Mitarbeitende 100 Gigabyte Speicherplatz im sogenannten Heimatverzeichnis - Ihrem persönlichen Speicherplatz an der Uni. Auf dieses Verzeichnis kann man sowohl von Computern innerhalb der Universität, als auch von zu Hause und vom privaten Notebook aus zugreifen, wie die folgenden Anleitungen erklären. Außerdem werden die im Heimatverzeichnis abgelegten Dateien automatisch und regelmäßig gesichert. Wird eine Datei versehentlich verändert oder gelöscht, kann sie über die → Snapshot-Funktion ganz einfach wiederhergestellt werden.

Bitte speichern Sie eigene Daten ausschließlich im Heimatverzeichnis. Der Desktop gehört nicht zum Heimatverzeichnis - Dateien, die auf dem Desktop liegen, werden nicht gesichert! Desktop-Inhalte sind auch nicht notwendigerweise auf allen Rechnern identisch.

 

Wenn Sie sich an einem Uni-Rechner, etwa in den Pool-Räumen des ZDV, mit Ihren Benutzerdaten anmelden, steht Ihnen Ihr persönliches Heimatverzeichnis automatisch unter 'Computer' (früher: Arbeitsplatz) als Laufwerk zur Verfügung. Das Laufwerk ist mit dem Benutzernamen bezeichnet und wird in der Regel unter dem Laufwerksbuchstaben U: geführt. Dasselbe gilt, wenn Sie sich über eine Remotedesktopverbindung einloggen.
Sollte das Heimatverzeichnis nicht automatisch als Laufwerk erscheinen, können Sie es manuell hinzufügen. Dasselbe gilt, wenn Sie nicht an einem PC an der Universität Mainz arbeiten, sondern über einen externen Provider mit dem Internet verbunden sind. In diesem Fall müssen Sie sich zuerst in das → Virtual Private Network (VPN) der Universität einloggen, bevor Sie das persönliche Heimatverzeichnis verbinden können. Melden Sie sich dort mit Ihrem Benutzernamen und dem dazugehörenden Passwort an. Alternativ (und einfacher) ist die Verbindung per WebDAV (siehe: 4. Heimatverzeichnis per WebDAV) möglich.
Öffnen Sie den Dateiexplorer (Windowstaste + E) und wählen Sie in der linken Navigation "Dieser PC" aus. Klicken Sie dann in der Symbolleiste oben auf Netzlaufwerk verbinden.

 

Im folgenden Dialogfenster wählen Sie zunächst einen beliebigen freien Laufwerksbuchstaben aus.

 

Als Ordner tragen Sie ein

\\fs01.uni-mainz.de\benutzername$ oder

\\fs02.uni-mainz.de\benutzername$

(je nachdem, auf welchem der beiden Server fs01 und fs02 Ihr Heimatverzeichnis liegt).

→ Hier finden Sie heraus, welcher Server es bei Ihnen ist.

Ersetzen Sie dabei 'benutzername' durch Ihren Benutzernamen.

Ist Ihr Rechner nicht in der Windows-Domäne 'uni-mainz.de' aufgenommen, z.B. ein privater PC zu Hause oder im Wlan, so klicken Sie bitte noch auf Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen. Es öffnet sich nun ein kleines Fenster, in welchem Sie Ihren Benutzernamen@uni-mainz.de eingeben (Achtung: Auch wenn Sie studieren, kommt in diesem Fall kein 'students' im Namen vor). Das Passwort ist das Passwort Ihres Uni-Accounts. Schließen Sie das Fenster mit OK.

Soll Ihr Heimatlaufwerk bei der nächsten Anmeldung wieder automatisch verbunden werden, kreuzen Sie bitte das Kästchen neben "Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen" an.

Klicken Sie nun auf Fertig stellen. Ihr Heimatverzeichnis finden Sie nun unter dem oben ausgewählten Buchstaben unter "Computer".

Über das Webdav-Protokoll können Sie auf die Daten in Ihrem Heimatverzeichnis sehr einfach über eine Internetverbindung zugreifen. Auf den → Informationsseiten über Webdav finden Sie Anleitungen für verschiedene Betriebssysteme und Geräte.
Für den Zugriff auf das eigene Heimatverzeichnis gilt analog → diese Dokumentation zum FTP-Upload. Mit folgender Änderung: die Pfadangabe für den FTP-Server (in FileZilla ist das die Angabe zum 'Standardordner auf dem Server') muss leer bleiben: wenn hier nichts angegeben ist, werden Sie beim Login automatisch mit Ihrem Heimatverzeichnis verbunden.