Home Office

Seit dem 24. März ist die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) im Notbetrieb. Seitdem arbeitet die Mehrzahl der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der JGU im Home Office.

Des Weiteren wurde der Semesterbeginn auf den 20. April 2020 verschoben. Bis dahin sollen die Lehrangebote von den Dozenten und Dozentinnen digital aufbereitet werden.

In dieser Zeit kommen viele Fragen und technische Herausforderungen auf jeden von uns zu. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen relevante Informationen und Empfehlungen an die Hand geben. Wir aktualisieren diese regelmäßig und passen sie der Situation entsprechend an.

Bitte lesen Sie unsere IT-Sicherheitshinweise.

Aktuelle Situation: Kriminelle versuchen die Verunsicherung während der Coronapandemie auszunutzen. Es gibt momentan vermehrt Cyber-Angriffe sowohl direkt auf IT-Infrastrukturen als auch auf Endgeräte.

Ein Großteil der Angriffe erfolgt über Phishing-Mails, die jeden von uns täglich erreichen. Sie werden genutzt, um Ihren Rechner mit Schadsoftware zu infizieren oder Ihre Daten zu erspähen.

Zurzeit kursieren u.a. Mails im Namen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), DHL, der Sparkasse und Paypal. In diesen werden Sie aufgefordert, Dateianhänge zu öffnen oder werden auf Webseiten geführt, um dort Ihre Nutzerdaten (Benutzername/Passwort) einzugeben.

Eine Nutzung von Dienstrechnern zu Hause ist nur mit den Dienst-Laptops möglich. Der Desktop-Rechner an Ihrem Arbeitsplatz wird bei Ihnen zu Hause nicht funktionieren. Bitte bauen Sie diese daher NICHT für den Einsatz im Home Office ab.

  • Neu ausgeliehene Laptops sollten vor der Mitnahme unbedingt noch einmal auf dem Campus eingeschaltet werden und es sollte überprüft werden, ob die Microsoft Windows- und Office-Lizenzen noch gültig sind. Bei Fragen bitten wir um telefonische Rückmeldung an unsere Hotline.
  • Das erste Einloggen in ein Domänen-Laptop mit kompletter Einbindung in die ZDV Infrastruktur muss auf dem Campus der JGU erfolgen.
  • Laden Sie ZDV-Apps, die Sie zuhause benötigen auch per VPN (Virtual Private Network) von zu Hause herunter. Wichtig: Sie benötigen das VPN nur, um die Anwendungen, die Sie von zuhause verwenden wollen, einmal in den Cache zu laden. Sie brauchen das VPN nicht, um damit zu arbeiten!
  • Einige Anwendungen sind über das Softwarecenter verfügbar. Auch diese können Sie von außerhalb des Campus installieren.

Verarbeitung personenbezogener Daten

Verwenden Sie zur Verarbeitung personenbezogener Daten ausschließlich unsere Remote Desktop-Lösung, um aus Datenschutzgründen Ihre Daten direkt im Verwaltungsnetz auf Servern der JGU zu verarbeiten.

Kommunikation und Zusammenarbeit

Nutzen Sie zum Telefonieren mit Kollegen an der JGU Skype for Business, da die Anzahl der Festnetzleitungen der JGU begrenzt ist. Hinweise zu Telefonhardware (Headsets, Alternativen) finden Sie hier.

  • Verwenden Sie für Video- und Webkonferenzen ebenfalls Skype for Business.
  • Falls Sie eine WebCam benötigen, klären Sie die Bezugswege bitte direkt mit Ihren Instituten und Fachbereichen. Wir können diese zurzeit leider nicht zentral zur Verfügung stellen.
  • Skype for Business kann auf den Remotedesktop-Servern nicht zum Telefonieren verwendet werden und sollte separat installiert werden.

Das Arbeiten in Gruppen kann über Mattermost organisiert werden.

  • Neben Einzel- und Gruppenchats ist auch das Teilen von Dokumenten, Bildern und Videos möglich.
  • Alle Daten werden auf Servern des ZDV gehostet.

Über Webdav können Sie auf Ihre Daten zugreifen, die nicht personenbezogen sind und die Sie auf dem persönlichen Laufwerk (U:) abgespeichert haben.

Kommunikation und Zusammenarbeit

Nutzen Sie zum Telefonieren mit Kollegen an der JGU Skype for Business, da die Anzahl der Festnetzleitungen der JGU begrenzt ist. Hinweise zu Telefonhardware (Headsets, Alternativen) finden Sie hier.

  • Verwenden Sie für Video- und Webkonferenzen ebenfalls Skype for Business.
  • Falls Sie eine WebCam benötigen, klären Sie die Bezugswege bitte direkt mit Ihren Instituten und Fachbereichen. Wir können diese zurzeit leider nicht zentral zur Verfügung stellen.
  • Skype for Business kann auf den Remotedesktop-Servern nicht zum Telefonieren verwendet werden und sollte separat installiert werden.

Das Arbeiten in Gruppen kann über Mattermost organisiert werden.

  • Neben Einzel- und Gruppenchats ist auch das Teilen von Dokumenten, Bildern und Videos möglich.
  • Alle Daten werden auf Servern des ZDV gehostet.

Unabhängig von den Diensten des ZDV können Sie auch auf Microsoft Teams zugreifen. MS Teams kombiniert mit Chats, Besprechungen, Notizen und Anhänge die Dienste von Skype for Business und Mattermost unter einer Oberfläche.

  • Mit Microsoft besteht ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung, so dass MS Teams konform mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) genutzt werden kann.
  • Microsoft Teams speichert Informationen und Daten außerhalb von Deutschland in der Microsoft Cloud (Serverstandort ist Irland).
  • Bitte melden Sie sich mit Ihrem ZDV-Account an.

Über Webdav können Sie auf Ihre Daten, die Sie auf dem persönlichen Laufwerk (U:) abgespeichert haben, zugreifen.

Aufgrund der begrenzten Ressourcen bitten wir Sie, Remote Desktop nur zu nutzen, wenn es unbedingt notwendig ist.

Vorbereitung Ihrer Lehrveranstaltungen

Auf der Website Digitale Lehre finden Sie alle Informationen, die Sie momentan benötigen.

Ein Wegweiser begleitet Sie durch wichtige Fragestellungen und Anleitungen zu den verschiedenen Anwendungen und tools:

  • Skype for Business als Lösung für Online-Besprechungen (Live-Kommunikation mit und ohne Video, Bildschirmpräsentation, Chat)
  • Das Arbeiten in Gruppen kann über Mattermost organisiert werden. Neben Einzel- und Gruppenchats ist auch das Teilen von Dokumenten, Bildern und Videos möglich. Alle Daten werden auf Servern des ZDV gehostet.
  • Panopto ist eine webbasierte Anwendung zum Erstellen, Veröffentlichen, Bereitstellen und Schneiden von Videos. Mit Hilfe des zugehörigen Panopto Recorders kann der eigene PC oder Mac zum Aufnehmen von Webcasts oder für Live-Streams genutzt werden. Dieser kann ab sofort über das Softwarecenter installiert werden.
  • Moodle ist insbesondere für Seminare und Übungen geeignet. Die Lernplattform bietet einfache Tools zum interaktiven und kollaborativen Arbeiten. Sie geht damit über eine reine PDF-Bibliothek hinaus und eignet sich besonders für geleitetes, aber selbst organisiertes Arbeiten der Studierenden.
    Unter Seafile wird eine zusätzliche zentrale Sync-and-Share-Plattform für Studierende und Beschäftigte angeboten.
  • Microsoft Teams ist eine Plattform, die Chat, Besprechungen, Notizen und Anhänge kombiniert.
    • Mit Microsoft besteht ein Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung, so dass MS Teams konform mit der Datenschutzgrundverordnung genutzt werden kann.
    • Microsoft Teams speichert natürlich dennoch Informationen und Daten außerhalb von Deutschland in der Microsoft Cloud (Serverstandort ist Irland).
    • Bitte melden Sie sich mit Ihrem ZDV-Account an.

Weiterhin bekommen Sie einen Einblick zu den Maßnahmen zur Unterstützung der digitaler Lehr- und Lernangebote.

Für die Erstsemester ist der Start eine besondere Herausforderung. Alle wichtigen Informationen haben wir auf dieser Informationsseite gebündelt.

Alle technischen Lösungen für die digitale Lehre sind selbstverständlich auch für unsere Studierenden freigeschaltet.

Informationen zu elektronisch verfügbaren Medien finden weiterhin Sie auf den Seiten der Universitätsbibliothek.

In Ausnahmefällen kann es notwendig sein, Ihren lokalen Rechner über einen zusätzlichen Netzwerkdienst, das sog. 'Virtual Private Network' (VPN) als Angehöriger der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zu authentifizieren. Richten Sie sich VPN mit Hilfe unserer Anleitung ein.

  • Über linux.zdv.uni-mainz.de kann man sich per SSH/Putty oder RDP auf den zentralen Linux-Servern der Uni einloggen. Dort finden Sie wie gewohnt die Heim- und Gruppenverzeichnisse vor.
  • Für Remote Zugriff mit SSH finden Sie die Informationen unter diesem Link.
  • Per RDP erhält man einen kompletten Linux-Desktop. Bitte beachten Sie weitere Informationen zum Arbeiten mit Linux auf dem Remote-Desktop-Server/per RDP.
    Skype for Business: Linux-Rechner werden leider nicht unterstützt. Linux-Nutzer können jedoch über die Skype for Business-Clients auf ihren Mobiltelefonen an Videokonferenzen teilnehmen oder sich telefonisch einwählen.
  • Linux-Nutzern empfehlen wir, Videokonferenzen nach Möglichkeit über die mobilen Clients durchzuführen oder Microsoft Teams zu nutzen.