ZDV ermöglicht optimale Vernetzung

Seit Beginn des Notbetriebs der Johannes Gutenberg-Universität leistet das ZDV einen wichtigen technischen und personellen Beitrag, um digitales Arbeiten und Lernen während der Corona-Pandemie zu verwirklichen.

16. April 2020

André Brinkmann, Leiter des ZDV, zeigt sich mit den aktuellen Ergebnissen seines Zentrums sehr zufrieden: „Das Team hat in den vergangenen Wochen viel dazu beigetragen, dass digitale Lehre und Homeoffice an der Johannes Gutenberg-Universität Realität werden konnten. Die größten Herausforderungen bestanden in dem vorgezogenen Wechsel auf das zentrale Lernmanagementsystem Moodle und dem Ausbau der Videokonferenzen- und Remote Desktop-Kapazitäten.“

 

„Des Weiteren hat die verstärkte Nutzung von Skype for Business dazu geführt, dass Teile des Supercomputers Mogon II vorübergehend umfunktioniert wurden, um hunderte, parallel laufende Videokonferenzen oder Lehrveranstaltungen störungsfrei durchführen zu können“, erläutert André Brinkmann.

Aufgrund der besonderen Situation wurden zusätzliche Ausbau- und Umbaumaßnahmen durch das ZDV vorgenommen:

  • Bereitstellung von Skype for Business für alle Studierenden der JGU Mainz, so dass sie an Videokonferenzen teilnehmen können.
  • Die Anzahl der Nutzer, die gleichzeitig den VPN-Zugang verwenden, konnte das ZDV zuletzt verfünffachen. Ein VPN-Zugang wird beispielsweise zu Literaturrecherchen an der Universitätsbibliothek benötigt.
  • Durch Umprogrammierungen wurde eine Moodle Kopplung mit dem webbasierten Video-Content-Management-System Panopto realisiert.

In den nächsten Wochen sind weitere Maßnahmen geplant. So werden bei Bedarf vorhandene Ressourcen des Mogon II genutzt, um Videos auf Panopto schneller bereitstellen zu können. Dafür müssen im Hintergrund Umcodierungen vorgenommen werden.



Mehr Neuigkeiten aus dem ZDV → finden Sie hier.