Viren und Würmer per E-Mail

Dateianhänge im Zweifel nicht öffnen

Würmer versenden oft Mails mit Dateianhängen, die auf keinen Fall geöffnet bzw. angeklickt werden dürfen. Diese Dateianhänge werden von den Virenfiltern der Mailserver des Zentrums für Datenverarbeitung in der Regel erkannt. Falls Sie jedoch über eine Webschnittstelle, z.B. von zu Hause, auf Ihre private Mailbox bei einem anderen Provider zugreifen, besteht die Möglichkeit, dass Sie solche angehängten Dateien sehen und anklicken können. Wichtig: Öffnen Sie im Zweifel auf keinen Fall angehängte Dateien (klicken Sie diese Dateien nicht an), es sei denn, Sie haben dies vorher mit dem Absender der Mail abgesprochen. Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Rechner über einen aktuellen Virenschutz verfügt.

Wenn Sie Mails als unzustellbar zurückerhalten, die Sie nie abgeschickt hatten

Don't Panic

In den meisten Fällen bedeutet dies nichts Schlimmes. Zumindest nicht für Sie. Die häufigste Ursache für Mails dieser Art sind Würmer, die einen fremden Computer befallen haben. Dort durchsuchen sie das Adressbuch und verschicken sich selbst an die gefundenen Einträge. Als gefälschter Absender wird dabei eine der gefundenen E-Mailadressen verwendet.

Wenn Sie eine Nachricht erhalten, dass eine angeblich von Ihnen stammende Nachricht nicht zugestellt werden konnte, so wurde in der Regel der Computer eines Nutzers befallen, mit dem Sie in der Vergangenheit Mailkontakt hatten. In dessen Adressbuch fand sich noch Ihre Mailadresse, welche der Wurm als gefälschten Absender verwendet hat. Derartige Post ist also kein Hinweis darauf, dass Ihr eigener Rechner von einem Wurm befallen oder gar gehackt wurde.

Auf keinen Fall sollten Sie jedoch Anhänge öffnen, von denen Sie nicht mit Bestimmtheit wissen, was sie enthalten. Vor allem Anhänge von suspekten Nachrichten wie im beschriebenen Fall werden verwendet, um den Wurm oder Virus weiter zu verbreiten.

Eine andere Möglichkeit ist, dass ein 'Spammer' (ein Versender von unerwünschter Werbe-E-Mail) Ihre Adresse im Netz gefunden hat und sie als gefälschten Absender eingetragen hat. Dies funktioniert ähnlich einfach wie bei einem Briefumschlag - es ist kein Problem, das Kuvert mit einem gefälschten Absender zu versehen. Der Brief wird dennoch korrekt zugestellt und der tatsächliche Urheber ist nahezu unmöglich aufzuspüren. In jedem Fall können Sie eine solche Mail einfach aus Ihrem Postfach löschen. Weder stellt sie eine Gefahr für ihren Computer dar, noch ermöglicht sie es, den Absender aufzufinden.

Andere fragwürdige Mails

Immer wieder gerne werden Hoaxes verschickt - E-Mails (oder auch Chat-Nachrichten), die sich nach dem Schneeballprinzip verbreiten und alle möglichen Arten von Falschmeldungen enthalten können - wenn Sie sich mal nicht sicher sind, ob die erschreckende/panikmachende/mitleidheischende Nachricht, die Sie erhalten haben, vielleicht doch ernstzunehmen ist, können Sie unter http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/ versuchen, mehr herauszufinden.