Serveradressen zur Rechnerkonfiguration

IP-Nummer, Domain Name und verwandte Begriffe

Um mit Ihrem Rechner am Internet zu arbeiten, benötigt er eine eigene Anschlussnummer und Namen. Sie können dies bequem per IP-Antrag von Ihrem Arbeitsplatz aus einrichten.

Wenn Sie über unsere Zugangsserver arbeiten, erhält Ihr Gerät automatisch eine IP-Adresse und Sie müssen somit den IP-Antrag auch nicht ausfüllen.

Mit dem IP-Antrag bestellen Sie eine dauerhafte IP-Adresse zu einem IP-Namen und die automatische Bereitstellung der IP-Betriebsparameter in unseren DHCP-Servern. Ihr Gerät muss sich am Netz anmelden. Es nennt dabei seine physikalische Adresse und erhält automatisch die IP-Parameter.

Zukünftig werden die Anschüsse am Netz die Einhaltung der registrierten Zuordnung von physikalischer Adresse und IP-Adresse prüfen und durchsetzen. Fremde DHCP-Server und einige missbräuchliche Nutzungsversuche werden damit unterbunden. In einigen Gebäuden ist dies bereits aktiviert.

Folgende Netzwerkparameter benötigen Sie ebenfalls (als Beispiel dient der (fiktive) Rechner namens meinpc in der Chemie.

Ist Ihnen ein Begriff unklar, klicken Sie auf den Link, dort gibt es eine sehr kurze Beschreibung.

Beispiel (fett: festgelegte Parameter, kursiv: das entnehmen Sie der Antwort des IP-Antrags )
Einträge für den Netzwerkanschluß Ihres Rechners
Name, Host meinpc
Domain (Domäne) chemie.Uni-Mainz.DE
Completion Domain chemie.Uni-Mainz.DE, Uni-Mainz.DE, zdv.Uni-Mainz.DE
IP-Adresse 134.93. 194.123
Subnet-Mask 255.255.254.0

Gateway (Router)

134.93.195.254
Broadcast 134.93. 195 .255
Netzwerk (Netz) 134.93. 194 .0
Server und Netzwerkdienste
Domain Name Service (DNS) - Nameserver
Nameserver1 134.93.8.159
Nameserver2 134.93.8.13
Mail-Server (SMTP) mail.uni-mainz.de (Für Studenten: mail.students.uni-mainz.de)
POP-Server UNIX mail.uni-mainz.de (Für Studenten: mail.students.uni-mainz.de)
IMAP-Server (Nur über sichere Verbindung mit SSL!) mail.uni-mainz.de (Für Studenten: mail.students.uni-mainz.de)
NNTP (News) Server news.uni-mainz.de
WWW-Server www.uni-mainz.de
WWW-Proxy direkte Verbindung zum Netz
FTP-Proxy direkte Verbindung zum Netz

Completion Domain

Mit dieser Zeichenfolge werden Namen erweitert. Baut man z.B. eine Verbindung nach "marie" auf und ist selbst in der Domain "rewi", so sucht er zuerst nach einem Rechner marie.rewi.uni-mainz.de. Hat man als Completion Domain jedoch zusätzlich "zdv.uni-mainz.de" eingetragen, dann wird der Rechner als nächstes eine Verbindung nach "marie.zdv.uni-mainz.de" öffnen wollen.

IP-Adresse

Jeder teilnehmende Gerätanschluss am Netzwerk braucht solch eine eigene Nummer. Sie wird für die Uni-Mainz.de vom ZDV vergeben und besteht aus 4 Zahlen, getrennt von 3 Punkten. Jede Zahl kann Werte von 0-255 annehmen, wobei 0 und 255 zum Broadcast verwendet werden.

Subnet-Mask

Sagt, in welche "Tortenstücke" die Adressen eingeteilt sind. Aufgrund dieser Einteilung werden die Daten über die Router verteilt. An der Uni-Mainz ist das im Normalfall ein Tortenstück, in dem 510 Rechner Platz haben.

Broadcast

Die Adresse, an die sich ein Rechner wendet, wenn er alle Rechner im gleichen Subnetz ansprechen will. Ein Broadcast an alle wäre die Adresse 255.255.255.255.

Netzwerk (Netz)

Das in Subnet-Mask angesprochene Tortenstück, jetzt aber ein konkretes Stück und nicht die Größe des Stückes.

Nameserver

Ein Internet-Telefonbuchdienst, den jeder Rechner ständig benutzt, um Verbindungen aufzubauen. Dazu benötigt jeder Rechner die IP-Adresse. Vom Benutzer wird ihm (über WWW-Adressen oder Mail-Adressen) jeweils nur der Name des Zielrechners genannt. Der Nameserver antwortet darauf mit der IP-Adresse des Zielrechners und der Verbindungsaufbau (das Holen der WWW-Seite, das Abschicken der Mail) kann weitergehen.

Gateway (Router)

Ein Router ist ein Vermittlungsrechner, der intelligent den Weg für die Netzwerkdatenpakete auswählt. Ein Gateway ist streng genommen etwas anderes als ein Router, aber im Zusammenhang mit TCP/IP sind beide Begriffe synonym.

Will man mit seinem Rechner Verbindungen in die weite Welt hinaus aufbauen, und nicht nur in seinem eigenen Netz ("Tortenstück") bleiben, dann muss man dem eigenen Rechner dieses Gateway (Router) bekannt machen.

Gemeinhin ist das die höchste Adresse im Tortenstück, also für das Netz 134.93.178.0 die Adresse 134.93.179.254 (denn 134.93.179.255 ist ja der Broadcast). Auch dies wird bei Bezug der IP-Parameter aus dem Netz automatisch eingestellt.

Antrag auf eine IP-Adresse an der Uni Mainz

Das Formular, das Sie → unter diesem Link erhalten, ist nicht zum Ausdrucken geeignet !!!!! Bitte nur am Bildschirm ausfüllen, beim Ausdrucken gehen doch die Ausklappmenüs verloren! Wir übertragen die Daten halbautomatisch in weitere Tabellen.

Fettgedruckte Teile müssen ausgefüllt werden.

Die mit einem "x" markierten Angaben werden im Domain Name System veröffentlicht. Sollten Sie innerhalb einer Woche keine Nachricht erhalten haben, wenden Sie sich bitte an → noc@uni-mainz.de und nennen Sie den beantragten Rechnernamen.

Erläuterungen zu den einzelnen Feldern

Netzwerkbetreuer

Sollten Sie in Ihrem Bereich keinen Betreuer Ihres Netzwerkes wissen, dann tragen Sie dort den Betreuer Ihrer Rechner ein. Gibt es keinen Rechnerbetreuer, dann tragen Sie bitte sich selbst an dieser Stelle ein.

Gebäudenummer

Die Gebäudenummer benötigen wir unbedingt, denn die IP-Adressen werden gebäudebezogen vergeben. Die Liste ist alphabetisch nach Straßennamen sortiert. Gebäude ohne Straßenname (z.B. Forum) sind an den Anfang sortiert.

Rechnername

Die Rechnernamen sind frei wählbar. Beste Wahl sind Namen, die nichts mit den Benutzern des Rechners zu tun haben, sondern Namen aus dem Fachbereich. So haben die Rechnernamen dauernde Gültigkeit.

Beispiele für gute Rechnernamen:

  • In der Physik: Newton, Einstein
  • Für die Biologie: apterix (Ein altes Tier) in der Biologie
  • Im ZDV-Poolraum: pcpool01, pcpool02 ...

Nicht erlaubt sind Umlaute, Leerzeichen und Unterstriche, Bindestriche sind ebenfalls unerwünscht. Weiterhin darf der Name nicht mit einer Ziffer beginnen.

Der Name des Rechners taucht an keiner relevanten Stelle auf, solange er als Einzelplatzgerät benutzt wird. Wenn er als Server und als Mehrbenutzersystem konfiguriert ist, dann taucht der Name in E-Mail-Adressen und URLs (WWW-Adressen) auf, wenn ein Mail-Server und ein WWW-Server installiert sind.

Domain

Die Domain ist der Bereich, zu dem der Rechner in der Universität gehört.
Bitte wählen Sie den Bereich aus, zu dem Sie sich am ehesten zugehörig fühlen.

Physikalische-Adresse / MAC-Adresse / Ethernet-Adresse / Hardware-Adresse der Netzwerkkarte

Die in die Netzwerkschnittstellenelektronik eingebaute Media-Access-Control-Adresse hat in Beschreibungen verschiedene Namen.

Wozu brauchen wir diese Adresse?

Beim Eingrenzen von Fehlersituationen erhalten wir mit den Analysegeräten Hinweise mit Ethernetadressen.  Zur Steigerung der Zuverlässigkeit des Netzes wird in neueren Etagenverteilern die Einhaltung der Verwendung der zugeteilten Layer-3 IP-Adresse mit der angemeldeten Layer-2 MAC-Adresse durchgesetzt. Dies geht vollautomatisch bei Nutzung des automatischen Bezugs der IP-Parameter über DHCP (Distributed Host Configuration Protokoll). Ausnahmen müssen in besondere Listen in die betroffenen Verteilergeräte eingepflegt werden.

Wie sieht eine Ethernet-Adresse aus?

Das sind die 12-stellige-Hexadezimal-Adressen, die in den Interfaceelektroniken der Netzwerkgeräte vorgegeben sind und das Gerät universumsweit eindeutig identifizieren. Die Adresse ist oft durch Leerzeichen, Bindestriche oder Doppelpunkte der besseren Lesbarkeit wegen getrennt.
Beispiel: 00-20-af-b5-ee-e3.

Wie gibt man die Adresse (im IP-Antrag) an?

Beim Eintippen in das Formular lassen Sie die Bindestriche einfach weg. Führende Nullen werden bei manchen Ausgaben weggelassen. Ergänzen Sie diese so, dass es wieder insgesamt 12 hexadezimale Stellen sind.
Beispiel: aus 0:20:af:b5:ee:e3 wird 0020afb5eee3

Je nach Gerät ist die Hardware-Ethernet-Adresse unterschiedlich zu erfahren:

Bei manchen Geräten wird die Ethernetadresse mit den Lieferunterlagen mitgeteilt.
Oder die Ethernetadresse ist auf einem Aufkleber auf der Netzwerkelektronik ablesbar.
Bei Druckern wird die Ethernetadresse manchmal auf der Selbsttestseite ausgedruckt.
Bei Rechnern ist manchmal der Netzwerkkarte eine Test- und Installations-Software beigelegt, die die Ethernetadresse anzeigt.
Manche Betriebssysteme erbringen die Information auf entsprechende Anfrage, z.B.:

MacOS mit MacTCP
MacOS mit OpenTransport im Kontrollfeld TCP/IP: unter Ablage: Information
MacOS X: unter dem Apfel: über diesen Mac: Weitere Informationen: im System-Profiler "Netzwerk": Ethernet(integriert): ganz unten

NT: Das DOS-Fenster starten (Start - Programs - Command Prompt) oder in Deutsch: (Start - Programme - Eingabeaufforderung)
WinXP: Start - Alle Programme - Zubehör - Eingabeaufforderung
Es erscheint ein schwarzes Fenster, dort:
ipconfig /all
eingeben. Eine Liste wird ausgegeben, dort nach Ethernet adapter suchen
im Feld von Physikalische Adresse : finden Sie die gesuchte Adresse.

Bitte authentifzieren Sie sich anschließend für den Antrag mit Ihrem Uni-Account. -> Zum Antrag.

→ Die Netzwerkgruppe
Zentrum für Datenverarbeitung
Johannes Gutenberg-Universität
55099 Mainz, Germany
FAX : (+49) (0)6131 39-26407