Sicherheit: Schutz vor Viren, Trojanern etc.

Das wichtigste zuerst: Datensicherung!

Es ist gut, sich zu schützen - falls aber doch etwas passiert, ist es am besten, eine gute Datensicherung zu haben. Von allen Dateien, die Sie als Mitarbeiter oder Studierender auf dem Laufwerk U: (Eigene Dateien) speichern, wird alle 4 Stunden eine automatische Sicherung gemacht. Sie können damit auch versehentlich gelöschte oder überschriebene Dateien selbst wiederherstellen. Eine Anleitung zum Umgang mit den Sicherungen finden sie auf der Seite Sicherungskopien von Verzeichnissen.

Mit einigen einfachen Maßnahmen kann man viel tun, um sich vor Viren, Trojanern und Schadprogrammen aller Art zu schützen: Software aktuell halten, aktuellen Virenscanner verwenden, Firewall aktivieren und Passwörter vertraulich behandeln. Außerdem hilfreich: Vorsicht im Umgang mit unverlangt erhaltenen Dateien und E-Mails.

 

1. Software aktuell halten - Patches, Updates, Aktualisierungen

 Einer der wichtigsten Punkte bei der Vorbeugung ist, das Betriebssystem des Rechners und die verwendete Software aktuell zu halten. Veraltete Systeme und Programme sind leichter angreifbar. Die Hersteller stellen hin und wieder Aktualisierungen zur Verfügung (Patches, Updates). Diese sollte man am besten gleich installieren, wenn sie angeboten werden. Wenn Programme oder Betriebssysteme schon sehr alt sind und nicht mehr mit Aktualisierungen versorgt werden, ist es empfehlenswert, auf eine aktuelle Version zu wechseln.

Für Mitarbeiter gilt: Windows-Rechner innerhalb der Domäne (z.B. der PC an Ihrem Arbeitsplatz) werden im Normalfall automatisch auf dem neuesten Stand gehalten. Sie erhalten übers Netz regelmäßig alle Aktualisierungen. Software, die Sie über ZDV-Apps verwenden, und Programme, die per Policy zugewiesen sind, werden von uns ebenfalls auf einem aktuellen Stand gehalten. Für den Fall, dass Sie selbst weitere Programme auf Ihrem PC installieren, sollten Sie auf Updates achten (die meisten Programme melden, wenn Aktualisierungen zur Verfügung stehen) und diese möglichst bald installieren. 

Studierende: Die PCs in den Pools und sonstige Rechner innerhalb der Universität werden automatisch aktualisiert. Auf Ihrem eigenen PC/Notebook/Tablet sind Sie selbst für ein aktuelles System verantwortlich. Wenn Ihr Gerät Ihnen mitteilt, dass Updates vorhanden sind, installieren Sie diese bitte zeitnah.

 

2. Aktueller Virenscanner

Ein Virenscanner (nur einer!) auf dem PC ist Basisschutz und unbedingt sinnvoll.

Mitarbeiter: Ihr Arbeitsplatzrechner ist, sofern er in die Domäne Uni-Mainz integriert ist, durch das Programm Microsoft Forefront (Endpoint Protection) geschützt. Sie können es über die Taskleiste öffnen.  Forefront wird automatisch auf dem neuesten Stand gehalten.

PCs und Notebooks, die nicht in die Domäne eingebunden sind, haben diesen Schutz nicht - hier müssen Sie selbst für einen aktuellen Virenschutz sorgen. Für Rechner, die nicht in die Domäne integriert wurden, bieten wir günstige Lizenzen von Antivirensoftware an. Sie finden diese auf der Preisliste des ZDV-Shops.

Studierende: Die PCs in Poolräumen verfügen über einen aktuellen Virenschutz. Bitte achten Sie bei Ihrem eigenen PC darauf, dass ein aktueller (!) Virenscanner installiert ist. Die gilt ganz besonders, wenn sie das WLan der Universität nutzen. Auch kostenlose Antivirenprogramme sind geeignet.

 

3. Aktive Firewall

Für Mitarbeiter ist an Ihrem Arbeitsplatzrechner die Windows-Firewall aktiviert. Sie schützt den Rechner vor Angriffen aus dem Netz.

Studierende: Aktuelle Betriebssysteme haben eine integrierte Firewall. Sie sollten sicherstellen, dass sie aktiv ist.

 

4. Vorsicht mit Passwörtern

Wie bei Ihrer Bank: Niemals wird ein ZDV-Mitarbeiter Sie nach Ihrem Passwort fragen. Bitte gehen Sie auch sonst mit Ihrem Account-Passwort um wie mit dem Passwort für Ihr Bankkonto - geben Sie es nicht weiter, schreiben Sie es am besten nicht auf und verraten Sie es niemandem. Seien Sie misstrauisch, wenn Sie unerwartet Mails erhalten mit der Aufforderung, sich mit Ihrem Passwort irgendwo einzuloggen. Fragen Sie im Zweifelsfall ruhig nach ( oder telefonisch: 39-26316).